Main Data
Author: Marie Niehoff
Title: The Queen Will Rise
Publisher: Rowohlt Verlag Gmbh
ISBN/ISSN: 9783644016422
Series: Vampire Royals
Edition: 1
Price: CHF 13.00
Publication date: 01/30/2024
Content
Category: Contemporary literature (from 1945)
Language: German
Technical Data
Pages: 464
Copy protection: Wasserzeichen
Devices: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Die Fortsetzung des Spiegel-Bestsellers. Das Finale der zweibändigen Vampire-Royals-Reihe. Er ist mein König. Er ist mein Geliebter. Er ist mein Untergang ... Londons Straßen werden von Blut regiert. Nach dem gescheiterten Attentat auf Vampirkönig Benedict Tudor schlägt der Hass zwischen Menschen und Vampiren in offene Gewalt um. Florence ist als Blutbraut die menschliche Repräsentantin an Benedicts Seite und könnte eigentlich vermitteln. Doch sie wird im Tower gefangen gehalten. Ursprünglich als Rebellin ins Schloss gekommen, um den König zu töten, hat sie sich gegen ihren Willen in ihn verliebt. Und diese Liebe wird ihr nun zum Verhängnis. Denn Benedict hat von ihren Plänen erfahren, und ihr Verrat hat ihn zu einem Monster gemacht ...

Marie Niehoff, geboren 1996, hegt schon seit ihrer Kindheit eine Faszination für fantastische Geschichten. Diesen darf vor allem eines nicht fehlen: Romantik. Wenn sie nicht gerade schreibt, malt sie, kreiert Moodboards, kümmert sich um ihre unzähligen Zimmerpflanzen oder legt Tarotkarten. Unter anderem Namen hat sie bereits Bücher im New-Adult-Genre veröffentlicht, die Vampire-Royals-Reihe ist ihr Fantasy-Debüt. Auf Instagram und TikTok ist sie unter @marienie.schreibt zu finden.
Table of contents

Florence


Eine modrige Kälte beherrscht den Tower of London und arbeitet sich langsam, aber sicher in jede Faser meines Körpers vor. Hinter dem winzigen Fenster meiner Zelle scheint zwar die Junisonne, doch nichts von ihrer Wärme sickert zu mir durch. Ich zittere immerzu, und obwohl ich mich weit oben in einem der Türme befinde, vermitteln mir die dicken Backsteinmauern das Gefühl, als wäre ich lebendig begraben.

Seit zwei Tagen bin ich hier eingesperrt. Es waren zwei Tage in quälender Ungewissheit, allein mit Scham und Schuld, Wut und Trauer. Mein Kopf hat noch nicht verstanden, was passiert ist. Mein Herz jedoch hängt längst in blutigen Fetzen.

Ich fühle mich so verdammt hilflos. Obwohl mir klar ist, dass mein gesamtes Leben gerade in Scherben liegt, kann ich nichts tun, um das zu ändern. Vermutlich sollte ich schreien, toben, weinen. Doch ich bin seltsam losgelöst von mir selbst, als wäre die echte Florence irgendwo außerhalb dieser Mauern, wo ich sie nicht erreiche.

Meine Finger und Zehen sind taub von der Kälte, mein Kopf ist vernebelt, meine Gefühle sind verheddert. Das Einzige, was klar und deutlich bleibt, wie Salz in einer offenen Wunde, ist die Erinnerung an die letzten Minuten der Sonnenwendfeier. An Benedicts wutentbranntes Gesicht und Vals eiskaltes Lächeln.

Ich muss es nicht verstehen, um zu wissen, was passiert ist. Es gibt nur eine einzige logische Erklärung für das Desaster, das sich an diesem Abend zugetragen hat.

Mein Bruder hat mich verraten.

Valerian hat mir seine Unterstützung zugesichert und im nächsten Atemzug meinen Sekt vergiftet, um an den König heranzukommen. Vermutlich ist der einzige Grund dafür, dass Benedict noch lebt, die Tatsache, dass ich das Glas nur halb ausgetrunken habe. Vielleicht wäre die Betäubung sonst stärker gewesen und der Silberdolch in Vals Hand hätte sein Ziel nicht verfehlt.

Der Gedanke lässt mich erschaudern. Ich bin froh, dass Benedict noch lebt, doch er hat mich kein einziges Mal hier aufgesucht. Ich bin weiterhin eine Gefangene. Und das lässt mich vermuten, dass er mich nie wieder ansehen wird wie früher. Dass alles, was wir hatten, in dieser Nacht zerstört wurde. Dass ich ihn verloren habe, obwohl ich doch eben erst beschlossen hatte, für ihn zu kämpfen.

Ich habe für diesen Mann all meine Überzeugungen hinter mir gelassen. Habe sie schmerzhaft aus meiner Seele seziert, nur für den Hauch einer Chance auf eine Zukunft mit ihm, die mir nun entrissen wurde.

Rückblickend betrachtet schockiert mich nicht mehr, dass ich Benedict liebe, sondern nur, wie lange ich gebraucht habe, um es zu merken. Letztendlich habe ich

 
Contact FAQ Conditions of use Legal informations Delivery conditions Privacy policy Copyright
All prices on this website are with Reservation.