Main Data
Author: Arno Strobel
Title: Mörderfinder - Stimme der Angst Thriller | Die Serie von Nr.1-Bestsellerautor Arno Strobel
Publisher: S. Fischer Verlag GmbH
ISBN/ISSN: 9783104918358
Series: Max Bischoff
Edition: 1
Price: CHF 15.00
Publication date: 02/01/2024
Content
Category: Detective stories, thrillers, espionage
Language: German
Technical Data
Pages: 352
Copy protection: Wasserzeichen
Devices: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Max Bischoff, begnadeter Fallanalytiker, ermittelt in seinem 4. Fall - Der neue Thriller von Nr. 1-Bestseller-Autor Arno Strobel Auf einer Beerdigung steht Fallanalytiker Max Bischoff plötzlich einer Frau gegenüber, die seiner großen Liebe Jennifer Sommer zum Verwechseln ähnlich sieht. Aber Jennifer ist seit fünf Jahren tot. Und Max gibt sich noch immer die Schuld daran. Die Begegnung lässt ihm keine Ruhe, und er spricht die Unbekannte an. Sie ist ebenso erstaunt wie er, es gibt keine Verbindung zu Jennifer. Obwohl Max mit aller Macht versucht, das Vergangene ruhen zu lassen, gelingt es ihm nicht. Es ist alles wieder da, das alte Trauma, die inneren Dämonen.  Nie wieder wird ein Mensch seinetwegen sterben. Das hat er sich geschworen. Und doch scheint sich genau das zu wiederholen. Denn nur kurze Zeit später verschwindet jemand aus seinem Umfeld. Und Max wird zurückkatapultiert in den Keller, in dem er einst Jennifer fand, und jede Hilfe zu spät kam.

Arno Strobel liebt Grenzerfahrungen und teilt sie gern mit seinen Leserinnen und Lesern. Deshalb sind seine Thriller wie spannende Entdeckungsreisen zu den dunklen Winkeln der menschlichen Seele und machen auch vor den größten Urängsten nicht Halt. Seine Themen spürt er dabei meist im Alltag auf und erst, wenn ihn eine Idee nicht mehr loslässt und er den Hintergründen sofort mit Hilfe seines Netzwerks aus Experten auf den Grund gehen will, weiß er, dass der Grundstein für seinen nächsten Roman gelegt ist. Alle seine bisherigen Thriller waren Bestseller. Arno Strobel lebt als freier Autor in der Nähe von Trier.
Table of contents

1


Es war kalt. Zu kalt für die Jahreszeit, obwohl drei bis vier Grad Anfang März gar nicht so ungewöhnlich waren.

Max schlug den Kragen seines Mantels hoch, um sich vor dem unangenehmen Wind zu schützen.

Er stand nur zwei Meter hinter Professor Bormanns Witwe und betrachtete den Hügel frisch aufgeworfener Erde neben dem gähnenden Loch, in das der Sarg mit seinem Mentor hinabgelassen worden war. Ein kalter Körper, der nichts mehr mit dem zu tun hatte, was den Menschen Bormann ausgemacht hatte. Bedeckt mit der ebenso kalten Erde, dem endgültigen Verfall preisgegeben.

Während der Priester von der Liebe Gottes predigte, löste Max den Blick vom Grab und sah sich um. Gut einhundert Menschen waren gekommen, um dem Professor die letzte Ehre zu erweisen. Sie standen rund um das Grab und lauschten den Worten des Geistlichen, verstärkt durch ein Mikrophon, so dass man sie auch in den hinteren Reihen verstehen konnte.

Max kannte kaum einen der Anwesenden, und ihm fiel auf, dass er zwar den Kontakt zu seinem ehemaligen Dozenten aufrechterhalten hatte, ihm aber so gut wie nichts über sein Umfeld bekannt war und er keinen seiner Freunde je getroffen hatte. Er wusste lediglich von Bormanns Weg vom Psychologiestudium über seine langjährige Tätigkeit für die Kripo bis hin zum Lehrstuhl an der Kölner Hochschule. Der Professor war ein Einzelkind gewesen und hatte seinen Vater früh verloren.

Max’ Blick blieb an einer Frau hängen, ihm gegenüber etwa zwanzig Meter entfernt, die ihn unverwandt ansah. Plötzlich hatte er das Gefühl, der Boden unter ihm beginne zu schwanken.

Dieses Gesicht, die dunklen, langen Haare … Bilder blitzten vor ihm auf, Szenen, Momente, und die Gefühle, die damit einhergingen, waren so tief, so schmerzhaft … Max wandte den Kopf ab, blickte angestrengt in eine andere Richtung und versuchte einzuordnen, was gerade geschah. Er hoffte, dass er einer Täuschung erlegen war, dass sein Verstand ihm einen Streich spielte. Ausgelöst vielleicht durch den Tod seines Mentors, mit dem er sich vor ein paar Jahren intensiv über diese Frau unterhalten hatte, in die er sich am Anfang seiner Karriere beimKK11 verliebt hatte und die ihm nach kurzer Zeit brutal wieder genommen worden war. Deren Ebenbild ihm – falls ihm sein Kopf nicht gerade etwas vorgaukelte – rund fünf Jahre nach ihrem Tod gegenüberstand.

Gegen seinen Willen sah er sie wieder an, betrachtete sie genauer. Das ebenmäßige Gesicht war dezent geschminkt, die dunklen Haare fielen ihr glatt auf die Schultern. Genau so, wie Jenny sie getragen hatte.

Einer der Männer neben ihr machte einen kleinen Schritt zur Seite, und Max konnte sehen, dass sie eine schwarze Jeans trug, die ihre sportliche Figur betonte. Sie mochte Anfang bis Mitte dreißig sein, so alt, wie Jenny wäre, wenn sie noch leben würde. Die Ähnlichkeit war frappierend.

Während Max die Frau betrachtete, sah auch sie ihn unablässig an, jedoch weder auf eine provokante noch auf eine abweisende Art. Eher neugierig, fragend.

Erneut wandte Max sich ab und senkte den Kopf, und plötzlich brach sein innerer Widerstand in sich zusammen, und Bilder der Erinnerung fluteten seinen Verstand, die nichts mit dem verstorbenen Professor zu tun hatten, sondern mitihr. Diese Bilder waren von grausamer Klarheit und Präzision. Er sah sich wieder in den Kellerraum kommen, sah Jenny dort sitzen …

Er betrachtet ihren Körper, der eine einzige blutige Wunde ist, und weiß nicht, wo er sie anfassen soll. Sein Blick fällt auf den Arm, in dem eine Kanüle steckt, die in einen Kanister

 
Contact FAQ Conditions of use Legal informations Delivery conditions Privacy policy Copyright
All prices on this website are with Reservation.