Main Data
Author: Sebastian Fitzek
Title: Mimik Psychothriller | SPIEGEL Bestseller Platz 1
Publisher: Verlagsgruppe Droemer Knaur
ISBN/ISSN: 9783426439852
Edition: 1
Price: CHF 10.00
Publication date: 10/25/2022
Content
Category: Detective stories, thrillers, espionage
Language: German
Technical Data
Pages: 384
Copy protection: Wasserzeichen
Devices: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Fürchte dich nicht! Außer vor dir selbst ... Sebastian Fitzeks herausragender Psychothriller um eine Mimikresonanz-Expertin, die sich in größter Not selbst nicht mehr trauen kann Ein winziges Zucken im Mundwinkel, die kleinste Veränderung in der Pupille reichen ihr, um das wahre Ich eines Menschen zu 'lesen': Hannah Herbst ist Deutschlands erfahrenste Mimikresonanz-Expertin, spezialisiert auf die geheimen Signale des menschlichen Körpers. Als Beraterin der Polizei hat sie schon etliche Gewaltverbrecher überführt. Doch ausgerechnet als sie nach einer Operation mit den Folgen eines Gedächtnisverlustes zu kämpfen hat, wird sie mit dem schrecklichsten Fall ihrer Karriere konfrontiert: Eine bislang völlig unbescholtene Frau hat gestanden, ihre Familie bestialisch ermordet zu haben. Nur ihr kleiner Sohn Paul hat überlebt. Nach ihrem Geständnis gelingt der Mutter die Flucht aus dem Gefängnis. Ist sie auf der Suche nach ihrem Sohn, um ihre 'Todesmission' zu vollenden? Hannah Herbst hat nur das kurze Geständnis-Video, um die Mutter zu überführen und Paul zu retten. Das Problem: Die Mörderin auf dem Video ist Hannah selbst! Ihr einziger Ausweg führt tief in ihr Innerstes ... Mit fachlicher Beratung von Dirk Eilert, dem führenden Mimik- und Körpersprache-Experten im deutschsprachigen Raum.

Sebastian Fitzek, geboren 1971 in Berlin, ist Deutschlands meistverkaufter Autor. Er studierte Jura, promovierte im Urheberrecht und arbeitete als Programmdirektor für verschiedene Radiostationen in Deutschland. Seit 2006 schreibt Fitzek Psychothriller, die allesamt zu Bestsellern wurden. Sein erster Roman 'Die Therapie' eroberte innerhalb kürzester Zeit die Bestsellerliste und wurde als bestes Krimidebüt für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert.  Fitzeks Bücher wurden bisher in 36 Sprachen übersetzt und weltweit über 19 Millionen Mal verkauft. Viele davon sind inzwischen erfolgreich verfilmt - so wurde 'Die Therapie' jüngst als sechsteilige Miniserie für Amazon prime produziert und stieg sofort auf Platz 1 der meistgesehenen deutschsprachigen Sendungen ein. Zudem ist Sebastian Fitzek ist für seine spektakulären Buchvorstellungen bekannt, die er als Shows inszeniert. 2017 wurde er als erster deutscher Autor mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er ist Preisstifter des Viktor Crime Awards und engagiert sich als Schirmherr für den Bundesverband 'Das frühgeborene Kind' e.V. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Familie in Berlin.   www.sebastianfitzek.de www.facebook.de/sebastianfitz k.deInsta @sebastianfitzek    
Table of contents

Kapitel3


O Gott!«, presste sie fast lautlos hervor, die unsichtbaren Hände um ihren Hals ließen ihr kaum noch Luft zum Atmen. Niemand nahm von ihr Notiz. Nicht die Erzieherinnen, nicht Paul, auch nicht der bewaffnete Geiselnehmer.

»Wer von euch hat diese Lügen erzählt?«, schrie er irgendwo in den Raum hinein.

Hannah hatte das Gefühl, als wollte sich ein Gedankenschwall förmlich aus ihrem Kopf herauspressen.

Ich kenne ihn. Habe ihn gerade erst gesehen.

Wolfs – »ihr könnt mich Wolle nennen« – Gesicht war zur Fratze verzerrt und hatte kaum noch etwas mit dem lächelnden Bewerbungsfoto gemein, das Hannah eben erst am Schwarzen Brett studiert hatte.

///

Die Online-News-Magazine würden schon in wenigen Stunden darüber schreiben, wofür die Zeitungen noch bis zum nächsten Tag brauchten: wie der »Kita-Killer« mit einer Waffe in den Kindergarten eingedrungen war, um sich dort wie ein Amokläufer zu benehmen.

Wer hat Angst vorm bösen Wolle?, würde sich ein Redakteur später nicht entblöden, in einer Titelüberschrift zu fragen.

Wolf »Wolle« Schlagmann war von einem der Kinder – man würde nie erfahren, von welchem – beschuldigt worden, beim Anschubsen auf der Schaukel betatscht worden zu sein. Das war bereits vor Tagen geschehen. Die Kindergartenleitung hatte den Praktikanten bis zur Klärung der Vorfälle suspendiert und unglücklicherweise nicht nur vergessen, den Steckbrief vom Schwarzen Brett zu nehmen, sondern ihm auch noch eine Nachricht auf die Mailbox gesprochen. Die war von Wolles hochschwangerer Frau abgehört worden. Da es in der Ehe ohnehin gerade kriselte, gab es einen Grund mehr, den werdenden Vater aus der gemeinsamen Wohnung zu schmeißen. Gleichzeitig verbreitete sie das Gerücht unter ihren Freunden, und es machte die Runde auf der Fachschule für Sozialpädagogik, an der Wolle seine Ausbildung absolvierte. Verlassen und verleumdet, wähnte er sich privat wie beruflich am Ende. Ob er sich einem Kind wirklich unsittlich genähert hatte, sollte sich niemals aufklären. Dass jemand mit einem derartigen Hang zu exzessiven Aggressionsschüben nie mehr beruflich in die Nähe von Kindern kommen sollte, stand jedoch völlig außer Frage. Er hatte ganz offensichtlich eine krankhafte gewalttätige Ader, und seine Wut machte ihn zudem blind und wahllos. Samira und Paul waren keine bewusst ausgesuchten Geiseln. Sie hatten lediglich das Pech gehabt, ihm als Erstes in die Arme zu laufen.

 

Paul.

Er starrte in Hannahs Richtung, aber durch sie hindurch. Wie betäubt. Sie winkte ihm, schüttelte den Kopf. Nicht zu stark, denn die Aufmerksamkeit des Geiselnehmers wollte sie um keinen Preis der Welt wecken.

Gut. Er sieht mich.

Hannah schaltete in einen nonverbalen Kommunikationsmodus. Ihre beste Freundin Telda hatte einmal gesagt, es käme der Telepathie gleich, wie sie mit Menschen, die ihr nahestanden, kommunizieren konnte, ohne dabei ihre Stimmbänder zu benutzen. Wobei es dafür auch einen sensiblen Gegenpart brauchte wie Paul, mit dem sie immer und immer wieder geübt hatte, seitdem er begonnen hatte, sich für den Beruf seiner Mutter zu interessieren.

»Ich beschütze dich!«, signalisierte sie ihm, indem sie zweimal hintereinander die Lider fest aufeinanderpresste und erst nach einer Sekunde wieder öffnete.

»Mami, was machst du eigentlich beruflich?«, hatte Paul vor etwa einem Jahr zum ersten Mal gefragt, und sie hatte geantwortet:»Ich lese in Gesichtern.«

Er hatte seine sommersprossige Nase vorgestreckt und schelmisch grinsend gefragt:»Und? Was liest du in meinem?«

»Freude, Neugierde … und dass dein Zimmer wieder ein Schlachtfeld ist!«

Da war Paul gerade vier Jahre alt geworden, und schon da hatte er es genauer wissen wollen. Und sie hatte es ihm genauer erklärt. Dass sie als Mimikresonanz-Expertin auf die geringsten Veränderungen in der Gesichtsmuskulatur achtete. Auf die Bewegungen von Lippen und Kinn, Augen und Nase, Brauen und Stirn. Mikroexpressionen, die man nicht steuern konnte, selbst wenn man es ausgiebig trainierte – und die schneller als ein Wimpernschlag wieder vorbei waren.

»So erkennst du, ob jemand lügt?«

»Oder ob er Angst hat, sich ekelt, Freude oder Trauer empfindet.«

Oder Hilflosigkeit, gekoppelt mit der Bereitschaft, anzugreifen. Wie Wolle gerade. Dem sie ansah, dass er glaubte, nichts mehr zu verlieren zu haben. Das waren die Gefährlichsten.

»Mimirosentanz?«, hatte Paulchen wiederholt.»Wozu braucht man den Quatsch?«

Er hatte gekichert, als sie ihm den Finger durchs T-Shirt in den Bauchnabel steckte und ihn als »Frechzwerg« betitelte. Sie tat das viel zu oft, einfach weil sie sein Prusten so niedlich fand, das sich noch immer wie ein Babyglucksen anhörte, hell und kieksend.

»Ich ar

 
Contact FAQ Conditions of use Legal informations Delivery conditions Privacy policy Copyright
All prices on this website are with Reservation.